Golf spielen als Therapie

GÜNTHER HATZ

Deutsches Pilotprojekt: Schlaganfall-Patienten suchen auf Dolomiten-Golfanlage die Chance, mit geschultem Trainer die Sportart zu erlernen.

'Ein Schlag gegen den Schlag' lautet die Formel der deutschen Schlaganfall-Hilfe. Im Mai 2002 wurde dieses Pilotprojekt für Schlaganfall-Betroffene und ihre Angehörigen als Rehabilitationssport in Köln ins Leben gerufen. Seit Tagen sind vier der ersten 40 Patienten auf der Lavanter Dolomiten-Golfanlage mit ihrem Betreuer und Sportlehrer Willi Bellinghausen zu Gast.

Untergebracht sind die drei Schlaganfallpatienten und eine hörgeschädigte Dame sowie die Angehörigen im nahen Vier-Sterne Hotel 'Dolomitengolf'. 'Golf als Therapie ist eine Maßnahme zur Rehabilitation sowie der Prävention vor dem nächsten Schlaganfall', berichtet Bellinghausen. Der Golfsport würde die Muskelkraft, die Koordination der Bewegungsabläufe und das Gleichgewicht ebenso wie die Konzentration der Betroffenen fördern. Bellinghausen: 'Darüber hinaus, vermittelt der Sport ein neues Lebensgefühl und steigert das durch die Behinderung verloren gegangene Selbstwertgefühl.' Das traumhafte Ambiente auf der Lavanter 18-Loch Golfanlage am Fuße der Lienzer Dolomiten sei dafür bestens geeignet.

Der Spielablauf, versicherte Geschäftsführer Hermann Unterdünhofen, sei für die 'normalen Golfer' durch die deutschen Gäste nicht behindert. 'Wir stören niemanden, auch wenn wir mit unserem Spiel langsamer unterwegs sind', so Bellinghausen. In den ersten beiden Tagen hätten seine Schützlinge bereits drei Mal Neun-Loch gespielt.

DAS PROGRAMM

Gründerin. Golf für Schlaganfall-Betroffene und Angehörige als Rehabilitationssport wurde von Barbara Ullrich gegründet. Mit behindertengerechten Geräten kann man das Golfen erlernen.

OSTTIROL, KLEINE ZEITUNG
Donnerstag, 26 Juni 2003, Seite 21

 

Zurück