Erwartungen übertroffen

Im Winter 2001/2002 wurde durch Barbara Ullrich, Uli Paetzel und einem Hauptsponsor mit Unterstützung der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe das Pilotprojekt „Ein Schlag gegen den Schlag“ nach vielen Überlegungen und Gesprächen ins Leben gerufen. Als Golftrainer wurde ich von Barbara und Uli beauftragt, die Idee, „Golf als Therapie“ für Schlaganfall-Betroffene und ihre Partner, umzusetzen.

Die beiden Golf-Schnuppertage im Mai 2002 übertrafen unsere Erwartungen. Die optimalen Rahmenbedingungen, wie z. B. die Golfanlage, Ärzte sowie Golflehrer, das Wetter, Festzelt, Beköstigung und Preise für das Turnier machten für alle den Einstieg in das PartnerProjekt leichter als gedacht. Herzlichen Dank an dieser Stelle Dr. Georg-Alexander Ullrich und Uli Paetzel, die uns bei allen organisatorischen Fragen zur Seite standen. Auf Grund der zahlreichen Anmeldungen haben sechs Golflehrer im Stationsbetrieb die Schlagtechniken Putten, Chippen und Driven demonstriert und vermittelt. Besondere Bedeutung kam der Vorbereitung zu. Schlägermaterial war ausreichend vorhanden, auch Spezialschläger, wie z. B. Einhandputter, Linkshandschläger und Schläger mit extrem weichen Schäften, standen zur Verfügung.

Der anschließende Trainingstag war der Mittwoch. Die fünf Gruppen zu sieben Golfer/innen wurden von Andreas Fehling und mir betreut. Uns wurde die Arbeit sehr leicht gemacht durch die offene, herzliche und hoch motivierte Art der Teilnehmer.

Die Golfanlage Konzept Golf – Gut Clarenhof war wie erwartet ideal für das PartnerProjekt „Ein Schlag gegen den Schlag“ geeignet:

1. Uli Paetzel, Dipl. Sportlehrer, Golf Pro und Betreiber der Golfübungsanlage hat es mit seinem Team geschafft, Golf als Breitensport im Raum Köln zu etablieren und nicht als elitäre Sportart. Berührungsängste konnten so schnell abgebaut werden und der faszinierende Golfsport trat in den Vordergrund.
2. 19 überdachte, beleuchtete und beheizbare Abschlagboxen ermöglichten das Training bei jedem Wetter.
3. Schläger und Ballmaterial wurden nach unseren Wünschen bereitgestellt.
4. Der 6-Loch Kurzplatz war für die ersten Anforderungen der Golfneulinge ideal. Die kurzen und flachen Spielbahnen motivierten mit guten Ergebnissen. Nach Bedarf stand für den Platz ein Elektro-Cart zur Verfügung

Golf ist nicht nur eine der faszinierendsten Sportarten, die es gibt, sondern eignet sich auch als Therapieform bei einem Schlaganfall. Die Trainingsziele waren neben dem Spaß an der naturverbundenen Sportart Golf, die Förderung und Verbesserung der Muskelkraft, der Koordination und der Konzentration. Golfen fördert die gruppendynamischen Impulse und trägt so auch zur Integration von Behinderten bei. Die o. g. Ziele wurden methodisch didaktisch vom sogenannten kurzen Spiel zum langen Spiel vermittelt. Dieser Weg eignet sich ganz besonders mit der Therapiesportart Golf, um Sicherheit, Erfolgserlebnisse und damit verloren gegangenes Selbstwertgefühl wiederzufinden. Besondere Aspekte beim Training mit Schlaganfall-Patienten:

- Schuhwerk (Spezialschuh oder Basketballschuh), Orthesen
- Stretching – durch Abduktion Spastik reduzieren
- Sicherheit besonders bei den hörgeschädigten Golfern
- Bilaterales Training
- Gleichgewicht – Gewichtsverlagerung: Hilfestellung/Ausgleichstechnik
- Schlägerwahl: Länge, Schaftflexibilität
- Griff möglichst mit beiden Händen – trotz einhändigem Erfolg

Der notärztliche Dienst gab den Betroffenen nicht nur die nötige Sicherheit, sondern war bei allen Fragen mit Rat und Tat zur Stelle, dafür ganz herzlichen Dank. Zwischen den Teilnehmern, den Ärzten und uns Golflehrern gab es immer ein konstruktives Miteinander. Jeder konnte vom anderen lernen. Es gab die ganze Saison keinen Notfall für die Ärzte.

Am Anfang der Trainingseinheit wurden spezielle Dehnungsübungen, die von Frau Dr. Lippert-Grüner empfohlen wurden, durchgeführt. Diese Übungen wurden an alle Golfer/innen verteilt.

Über die ganze Golfsaison gab es eine gleichmäßig gute Beteiligung, sehr gute Stimmung und Atmosphäre. Bei jedem Training stand nicht die Krankheit, sondern Golf im Mittelpunkt, und diese Tatsache war für die Betroffenen und ihre Partner/innen eine sehr schöne Erfahrung zur Integration in ein normales Leben. Nur einige Teilnehmer/innen der fünften Gruppe konnten nach den Sommerferien wegen unterschiedlichen Gründen, u. a. Krankheit, berufliche Gründe des Partners, nicht so regelmäßig am Golftraining teilnehmen.

Theoretische Prüfung: Nach vier theoretischen Trainingseinheiten konnten fast alle die theoretische Platzreifeprüfung erfolgreich ablegen. Bei allen Golfer/innen, die den Regeltest nicht schreiben konnten, habe ich den Test nach den mündlichen Angaben geschrieben. Besondere Aufmerksamkeit galt im Unterrichtsraum den hörgeschädigten Golfer/innen, die den Blickkontakt brauchen. Spezielle Videos mit Gebärdensprache gibt es leider noch nicht!

Praktische Prüfung: Die Vorgabe, mit 42 Schlägen (sonst 30 Schläge) eine Runde zu absolvieren, also pro Spielbahn mit durchschnittlich sieben Schlägen (sonst fünf Schläge) einzulochen. Durch diese erleichterte Prüfungsaufgabe, die in gemeinsamer Überlegung mit Uli Paetzel für das PartnerProjekt abgeändert wurde, konnten die meisten Teilnehmer/innen auch die praktische Platzreifeprüfung schon im November 2002 ablegen, gerade einmal sechs Monate nach dem ersten Versuch. Ein Riesenerfolg!

Abschlussturnier am 27.11.2002: Bei herrlichem Sonnenschein aber niedrigen Temperaturen haben am Abschlussturnier 15 Betroffene und 10 Partner teilgenommen. Nach der Siegerehrung haben 21 die persönliche Platzreife für die Golfanlage Konzept Golf – Gut Clarenhof erhalten. Barbara Ullrich, die Initiatorin des Projektes, hat mit einer bewegenden Ansprache allen Beteiligten aus dem Herzen gesprochen. Durch Geschenke, Gedichte und Gesten konnten wir Barbara ein kleines Stückchen von dem zurückgeben, was sie durch ihr Werk „Ein Schlag gegen den Schlag“ geschaffen hat.

Fazit: Das PartnerProjekt „Ein Schlag gegen den Schlag“ war für alle Beteiligten ein toller Erfolg, ganz besonderen Dank und ein großes Lob an „meine“ Golfnovizen.

Winfried Bellinghausen
Dipl. Sportlehrer & Golf Pro
Leitender Trainer Golfprojekt (2002)